Referenzen

Unsere Erfahrung macht Ihnen den Umstieg einfach

Storengy ist Teil des ENGIE-Konzerns. Nutzen Sie unsere europaweite Stärke und unsere Erfahrungen mit vielfältigen Projekten rund um die Energiewende. Wir sind stark in Europa, in Deutschland – und genau an Ihrem Standort.

Referenzprojekte

Hycaunais (FR)

Pilotprojekt mit mehreren Zielen: Vorhersage der Stromerzeugung aus Onshore-Windenergie, Bewertung der Flexibilität eines PEM-Elektrolyseurs und Anpassung der biologischen Methanisierung an die Produktion von Biomethan auf Deponien

  • Kopplung von H2-Elektrolyse, Biogaserzeugung und Methanisierung für grüne Mobilität und Netzeinspeisung
  • Erzeugung von grünem Wasserstoff aus Windkraft (Elektrolyseleistung: 1 MW / 2 MWp)
  • Valorisierung von CO2 aus Biogas (aus einer Deponie für ungefährliche Abfälle)
  • Verteilung eines Teils des grünen Wasserstoffs an Tankstellen für H2-Mobilität
  • Einspeisung von synthetischem Methan in das Stromnetz für Gasanwendungen und für Biomethan-Mobilitätslösungen
  • Start: Juni 2019 / Koordinierung: Storengy
Zum Projekt

Zero Emission Valley (FR)

Planung und Bau einer H2-Tankstellen-Infrastruktur am Rande der französischen Alpen

  • Öffentlich-private Partnerschaft von mehr als 50 Partnern - gemeinsame Gründung der Firma Hympulsion
  • Betankung von 1000 PKW und 300 LKW/Bussen mit Wasserstoff (350 bar und 700 bar) an 20 Wasserstofftankstellen (10 bereits gebaut), die von 5 Elektrolyseuren versorgt werden
  • Entscheidung für semi-zentralisierte Produktion von grünem Wasserstoff aus Wasserelektrolyse mit Logistikkonzept
Zum Projekt

Zéro Émission 1 (FR)

H2-basiertes, neues Verkehrsnetz mit 8 H2-Bussen in Pau (6 km, 14 Stationen)

  • Erzeugung von H2 aus Elektrolyse an einer Wasserstoff-Tankstelle (mit erneuerbarer, dezentral gewonnener Energie)
  • ITM Power liefert den PEM-Elektrolyseur, Engie baut und betreibt die Wasserstoff-Tankstelle (vollautomatisch), Van Hool fertigt und wartet die H2-Busse
  • Projektbeginn: September 2019
  • Nachhaltige Nutzung öffentlicher Plätze: eine Imageverbesserung für den ÖPNV
Zum Projekt

H2-W, Wuppertal (DE)

Wasserstoffbetriebene Busse im Wuppertaler Linienverkehr

  • Strom für die Elektrolyse kommt aus der Wuppertaler Müllverbrennungsanlage (1-MW-Elektrolyseur)
  • Eine Tankstelle für 10 Busse mit 85 kW Brennstoffzelle (perspektivisch 10 weitere Busse)
  • Busse bieten Platz für 75 Fahrgäste und haben eine Reichweite von 350 Kilometern
  • Tank für fast 425 Kilogramm Wasserstoff
  • Einsparungen von rund 700 Tonnen CO2 (für 10 Wasserstoffbusse im Vergleich zu Dieselbussen)
Zum Projekt

MH2Regio, Frankfurt (DE)

Machbarkeitsstudie für ein wirtschaftliches Gesamtkonzept einer regionalen Wasserstoffinfrastruktur durch Tractebel

  • Aufbau einer H2-Infrastruktur für grüne Mobilität
  • Kostengünstige Wasserstoffproduktion mit Strom aus dem Abfallheizkraftwerk
Zum Projekt

Waste-to-Wheels Wallonia (BEL)

Nutzung von Energie aus der Abfallverbrennungsanlage zur

  • Erzeugung von H2 für Brennstoffzellenbusse
  • 0,5 MW Elektrolyseur auf dem Gelände der Verbrennungsanlage
  • H2 für den Antrieb von 10 Bussen
Zum Projekt

Vanguard (GB)

Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Betankung einer Abfallsammelfahrzeug-Flotte

  • Nutzung von Photovoltaik und Regenwasser zum Betrieb
  • eines 50 kW Alkali-Elektrolyseurs am Abfallwagen-Depot
  • Speicherung des grünen Wasserstoffs an der Tankstelle
  • Betankung von Abfallsammelfahrzeugen und Kleinbussen
Zum Projekt

Noch Fragen? Einfach beraten lassen.

Schreiben Sie uns, wenn Sie mehr über unsere Referenzen und Ihre Vorteile von Wasserstoff als Antrieb für den Schwerlastverkehr erfahren möchten oder sich einen persönlichen Business Case ausrechnen lassen möchten. Wir beraten Sie persönlich:




    Damit wir Sie passender beraten können: Möchten Sie uns Ihre Branche mitteilen?
    (optional)


    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@storengy.de widerrufen.

    Ihre Ansprechpartner:

    Daniel_Mercer_neu

    Daniel Mercer

    Head of Business Development